Hl. Thérèse von Lisieux (1873 – 1897)

Geschrieben von am 1. Oktober 2008 | Abgelegt unter Heilige des Karmel

Am 1. Oktober feiert die katholische Kirche den Gedenktag der Hl. Thérèse von Lisieux. Da sie zu den bedeutendsten Heiligen des Karmel zählt, wird ihrer heute bei den Karmeliten besonders gedacht. In unserer Kirche erinnert eine Bronzefigur an die bedeutende Ordensheilige.

Marie-Françoise Thérèse Martin wurde am 2. Januar 1873 als neuntes Kind von Louis und Zélie Martin im Hl. Theresia vom Kinde Jesusnordfranzösischen Alençon geboren. Ihre Mutter verlor sie bereits im Alter von vier Jahren, woraufhin Thérèse ihre zweitälteste Schwester Pauline zur Ersatzmutter erwählte. Im selben Jahr zog Louis Martin mit seinen Töchtern nach Lisieux, wo Thérèse im Oktober 1881 ihre fünfjährige Schulausbildung im klösterlichen Internat der Benediktinerinnen begann. Noch kaum den Tod ihrer Mutter verwunden, kam im darauf folgenden Jahr der nächste seelische Schock, als ihre Lieblingsschwester Pauline in den Karmel von Lisieux eingetreten war. Im Alter von nur 15 Jahren ist Thérèse ihren beiden Schwestern Pauline und Marie in den Karmel gefolgt, wo sie zwei Jahre später ihre Profess ablegte. Trotz großer Anfangsschwierigkeiten bei der Lebensumstellung, der Anfeindungen einiger Mitschwestern und dem Tod ihres Vaters (1894) verlor sie nie das Vertrauen auf Gott. Ihr Glaube wird wieder auf die Probe gestellt, als sie an Tuberkulose erkrankte, an der sie schließlich am 30. September 1897 starb.

Durch ihre Autobiographie „Geschichte einer Seele“ mit der Beschreibung ihrer geistlichen Erfahrungen wurde Theresia vom Kinde Jesus – so lautete ihr Ordensname – weltbekannt und für viele Menschen zu einer wahren Lehrmeisterin für das christliche Leben im Alltag. Der geistliche Weg der „Kleinen Thérèse“, wie sie auch oft genannt wird, ist der Kleine Weg zu Gott mit Liebe, Hingabe und Vertrauen. Thérèse wurde 1923 durch Papst Pius XI selig und 1925 heilig gesprochen. Papst Johannes Paul II. ernannte sie 1997 – wie Teresa von Ávila – zur Kirchenlehrerin.

Thérèse wird meistens mit Rosen dargestellt, weil sie bei ihrem Tod versprach, dass sie Rosen vom Himmel regnen lassen werde, sobald sie in die Ewigkeit eingegangen sei. Die Hl. Thérèse von Liseux ist Patronin von Frankreich und der Weltmission.