Glauben leben und demonstrieren

Wie jedes Jahr fand gestern Abend – am Sonntag nach Fronleichnam – nach alter Tradition die Reuererprozession statt. Trotz ziemlich vieler Absagen haben wir Ministranten unsere Aufgaben souverän gemeistert. Unsere im Vergleich zum Vorjahr kleine Truppe von zehn Minis wurde von den Studenten des Priesterseminars wieder ausgeglichen, denn sie kamen heuer mit 20 Mann. Hauptzelebrant war der Regens Herbert Baumann, dem zahlreiche Konzelebranten wie der Subregens Herwig Gössl und die Patres der Karmeliten zur Seite standen.

Bei sonnigem und warmem Wetter sind wir nach der Eucharistiefeier durch das Reuererviertel zur Statio am Spielplatz neben dem Wirsberg-Gymnasium gezogen. Einmal mehr wurde der Zweck der Fronleichnamsprozession auf die Probe gestellt, als wir am Kult mit seinen intoleranten Gästen vorbeigekommen sind. Leider verging in den letzten Jahren keine Prozession, bei der es dort nicht irgendeinen Vollpfosten gab, der den vorbeiziehenden Prozessionszug stören musste.

Glück hatten wir mit dem Wetter. Obwohl wir noch bei Sonnenschein durch die Straßen gezogen sind, hat es schon bald danach kräftig geduscht. Das hat uns aber weniger gestört, denn da waren wir schon kräftig am feiern.

Gut besucht war der Gottesdienst auch wieder, was zeigt, dass uns viele doch nicht ganz vergessen haben. Wie bereits letztes Jahr können wir wieder abschließend von einem rundum gelungenen Abend sprechen.

Fotos gibt es in der Bildergalerie.

Ein Gedanke zu „Glauben leben und demonstrieren“

  1. Du kannst doch diese alternativen Zeitgenossen nicht als intolerant bezeichnen. Im Gegenteil, das sind die tolerantesten Menschen überhaupt. Weil, äh, warum eigentlich? Dort hat doch irgendein Trottel letztes Jahr salutiert, oder? Egal, selig sind die geistig Armen…

Kommentare sind geschlossen.